Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Auszubildende erhalten Berufsausbildungsbeihilfe, wenn der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit entfernt ist, um bei den Eltern wohnen zu können. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) wird während einer beruflichen Ausbildung sowie während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme geleistet. Dies gilt einschließlich der Vorbereitung auf den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses oder eines gleichwertigen Schulabschlusses.

Berufsausbildungsbeihilfe wird auf Antrag erbracht. Der Antrag ist bei der Agentur für Arbeit zu stellen, in deren Bezirk der Auszubildende seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Wird Berufsausbildungsbeihilfe erst nach Beginn der Ausbildung oder der berufsvorbereitenden Maßnahme beantragt, wird sie rückwirkend längstens vom Beginn des Monats an geleistet, in dem die Leistungen beantragt worden sind.

Umfassende Informationen findet man hier:

Informationen_Berufsausbildungshilfe

Flyer Berufsausbildungsbeihilfe  

Persönliche Berechnungen können mit dem BAB-Rechner erstellt werden:

BAB-Rechner der Arbeitsagentur

Schüler-BaföG (Berufsausbildungsförderungsgesetz)

Schüler, die eine Berufsausbildung absolvieren und im Jugendwohnheim wohnen, können unter bestimmten Voraussetzungen BaföG beantragen.

Dazu muss die Schule bafög-berechtigt sein. 

 

Informationen finden sich hier:

www.bafoeg.bmbf.de

www.bafoeg-rechner.de

www.das-neue-bafoeg.de

 

Blockschüler

Die Finanzierung für Blockschüler ist noch nicht endgültig rechtlich geregelt. Derzeit können Schüler aus Landesfachklassen oder Bundesfachklassen einen Zuschuss bei der Bezirksregierung Köln beantragen. Manchmal übernehmen auch die Ausbildungsbetriebe Anteile der Unterbringungskosten während des Blockunterrichts.